Am 1. September 1939 begann mit dem deutschen Überfall auf Polen der Zweite Weltkrieg. Die Deutschen machten sich sofort daran, auf dem Gebiet des besetzten Polens die Konzentrationslager zu bauen, nach dem Vorbild der bereits seit Hitlers Machtergreifung im Jahre 1933 in NS-Deutschland errichteten Lager.

KZ Auschwitz-Birkenau war während des Krieges das größte unter den 29 deutschen nationalsozialistischen Konzentrationslagern und Vernichtungslagern auf dem Gebiet des Dritten Reiches und des durch Deutschland besetzten Europas.

Es wird angenommen, dass von insgesamt 5,5 Millionen europäischer Juden, die von der NS-Regime ermordet wurden (ca. 2,8 Millionen davon waren vor dem Kriegsausbruch polnische Staatsbürger), 1 Million in diesem Konzentrationslager vernichtet wurde.

Angesichts dessen vertreten die Anwälte des Patria Nostra Vereins vor den europäischen Gerichten die letzten noch lebenden Häftlinge von KL Auschwitz-Birkenau und anderen Vernichtungslagern, die sich durch die sog. weiche Auschwitzlüge d.h. dadurch, dass den Polen die Verantwortung für den Holocaust irrtümlicherweise zugeschoben wird, beleidigt fühlen.